Zusammenfassung Kapitel 6 des C++ Workshops

Zusammenfassung Kapitel 6 des C++ Workshops

Teil 49 des Workshops "C++ Programmieren lernen"

von -
C++ Workshop Zusammenfassung Kapitel 6

Im Gegensatz zu C geschieht die Ein- und Ausgabe nicht durch den Aufruf von Funktionen wie scanf oder printf sondern mit Hilfe der Operatoren „>>“ (Eingabe) und „<<“ (Ausgabe). Die Operatoren stellen eine Verbindung zu den Standardein- und –ausgabe-Kanälen zur Verfügung, die durch die vordefinierten Variablen cin bzw. cout zur Verfügung stehen.

 

Anweisung C++ Bedeutung
cin >> a; Variable a einlesen
cin >> a >> b >> c; Variablen a, b, c einlesen
cout << a; Ausdruck a ausgeben
cout << a << b << c; Ausdrücke a, b, c ausgeben
cout << a << endl; Ausdruck a ausgeben, danach neue Zeile
cout << setw(n) << a Ausdruck a in der Breite n ausgeben

Tabelle 6-1: Ein- und Ausgabe von Strings.

Eingelesen werden nur Variablen, ausgegeben werden Ausdrücke. Das können zu Beispiel sein:

  • Arithmetische Ausdrücke: a * b + 5 *x + 12 oder sqrt (625)
  • Variablen
  • Texte: „Bitte geben Sie Ihren Namen ein: “ oder „Alter =“ .

 

Zusammenfassung Kapitel 6

  • Die Bibliothek <string> stellt das „string“-Objekt bereit, das einen Datentyp abbildet – so dass String-Variablen gebildet werden können.
  • Wird einer String-Variablen ein numerischer Wert zugewiesen, kann dieser nicht für arithmetische Berechnungen verwendet werden. Es ist jedoch möglich, ihn in einen numerische n Datentyp umzuwandeln.
  • Die Standard-Eingabefunktion cin liest einen Wert vom Standard-Eingabegerät bis zum ersten Leerzeichen. Deshalb lässt sich mit dieser Funktion ein einzelner String gut einlesen. Mit der Funktion ignore() kann vorher der Eingabespeicher geleert werden.
  • Die Funktion getline() nimmt die Eingabe eines Standard-Eingabegeräts entgegen, bis sie auf das Zeichen für eine neue Zeile trifft. Diese Funktion kann für die Eingabe einer Zeichenkette verwendet werden.
  • Die Bibliothek <sstream> in C++ stellt ein Objekt „stringstream“ zur Verfügung mit dem Strings in andere Datentypen umgewandelt werden können.
  • Eine String-Variable kann geleert werden durch die Zuweisung eines leeren Strings =(„“) oder durch Aufruf der Funktion clear().
  • Der Inhalt von String-Variablen kann zu einer Variablen zusammengefügt werden. Dazu können Sie die Funktion append() oder den „+“ Operator verwenden.
  • Mit der Funktion compare() stellt die <string> Bibliothek eine Funktion zur Verfügung die zwei Strings miteinander vergleicht. Sind die Strings identisch wird eine Null zurückgegeben. Außer der compare() Funktion kann auch der „==“ Operator verwendet werden.
  • Eine String-Variable kann durch die Funktionen size(), capacity() und empty() bearbeitet werden.
  • Mit der Funktion assign() lässt sich einer String-Variablen ein Wert zuweisen.
  • Die Funktion swap() tauscht die Werte zweier String-Variablen.
  • Ein Substring kann einem String durch die Funktion insert() hinzugefügt werden. Zum Leeren eines Strings gibt es die Funktion erase(), replace() ersetzt einen Teilstring durch einen anderen und mit substr() können Teile kopiert werden.
  • In C++ kann eine Zeichenkette durchsucht werden, um festzustellen, ob sie bestimmte Substring enthält. Dazu gibt es die Funktionen find_first_of(), find_first_not_of() sowie find_last_of() und find_last_not_of().

 

 

Dieser Artikel ist Teil unseres kostenlosen Workshops “C++ Programmieren lernen” – Geeignet für Einsteiger und Fortgeschrittene. Machen auch Sie mit und lernen Sie in 50 Artikeln, wie Sie Programme selbst schreiben!

 

 

Artikelbild: Fotolia / bramgino

 

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)