iPhones richtig absichern

iPhones richtig absichern

Teil 4 des Workshops "IT-Systeme richtig absichern"

von -
iPhones richtig absichern

Wieviele Geheimnisse kann Ihr IPhone an Unbefugte weitergeben? Code-Sperre, Apple-ID, lokale Backups und die richtigen Dateneinstellungen sorgen dafür, dass man iPhones richtig absichern kann. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Ihre privaten Daten besser schützen.

 

 

Code-Sperre konfigurieren und aktivieren

Der effizienteste und einfachste Schutz, um iPhones richtig absichern zu können, ist ein starkes Passwort statt dem einfachen vierstelligen PIN-Code. Verwenden Sie eine Kombination aus Buchstaben und Zahlen. Idealerweise konfigurieren Sie die Code-Sperre so, dass sie direkt und ohne Verzögerung nach dem Sperrbildschirm abgefragt wird. Schalten Sie sicherheitshalber die „Datenlöschfunktion“ ein. Dadurch löscht Ihr iPhone alle Daten aus dem Speicher, wenn der PIN-Code zehnmal falsch eingegeben wird. Dabei sollten Sie bedenken, dass alle Daten dann für immer gelöscht werden und sich nicht mehr herstellen lassen. Um iPhones richtig absichern zu können, gehen Sie zu „Einstellungen“ > Passcode > TouchID und Passcode > Passcode verlangen: sofort und bei „einfacher Passcode: aus“ wählen. . Aktivieren Sie zudem die Touch-ID. Mit Ihrem persönlichen Fingerabdruck und dem PIN-Code sind Sie doppelt abgesichert. Die Aktivierung der Touch-ID dauert nur wenige Minuten, sorgt aber nachhaltig dafür, dass Sie iPhones richtig absichern.

>> Funktastaturen abhören: Viele Modelle unsicher

 

Schützen Sie Ihre Apple-ID vor unberechtigten Zugriff

Apple macht es Ihnen einfach, Ihre ID zu schützen. Verwenden Sie die „Zwei Faktoren Authentifizierung“ für die Apple-ID und Ihre iCloud. Immer, wenn Sie im Apple-Store einkaufen gehen, werden Sie dann nach Ihrem Passwort gefragt. Auch hier sollten Sie statt einer Zahlenkombination auf Buchstaben und Zahlen setzen. Durch die Authentifizierung verhindern Sie, dass unberechtigte Personen Ihr Apple-Konto nutzen können.

Siri ausschalten

Jeder Unbefugte, der Ihr iPhone in die Hände bekommt, kann Siri auf dem Sperrbildschirm nutzen. Siri bietet zwar viel Komfort, „plaudert“ aber auch persönliche Informationen aus, die nur Sie angehen. Sie müssen nicht ganz auf Siri verzichten. Es reicht, wenn man Siri nicht vom Sperrbildschirm aus bedienen kann. Sie sollten bedenken, dass Siri nicht nur mit Ihnen kommunizieren kann, sondern auch mit jedem, der Siri fragt, wenn der Sperrbildschirm das nicht verhindert.

>> DarkNet: So funktioniert das Deep Web

 

Keine automatische iCloud-Synchronisation

Das Löschen von Fotos auf Ihrem iPhone ist nicht endgültig. Die Daten bleiben nach dem Synchronisieren mit der iCloud dort abrufbar, auch wenn sie auf dem iPhone selbst gelöscht wurden. Dokumente, Nachrichten, Kontakte und Notizen werden automatisch synchronisiert. Sie können
iPhones richtig absichern, wenn Sie die automatische Synchronisation abschalten. Damit verringern Sie auch das Risiko, dass Ihre Daten vom iCloud-Server gestohlen werden. Richten Sie ein lokales Backup ein und verschlüsseln Sie die Daten, wenn Sie iPhones richtig absichern möchten.

 

Datenschutzeinstellungen prüfen

Seien Sie wählerisch, welchen Apps Sie die Erlaubnis geben, auf Ihre Kontakte zurückzugreifen. Nicht jede App, die sicher ist, schützt Sie davor, dass persönliche Kontakte freigegeben werden. Um iPhones richtig absichern zu können, sollten Sie genau darauf achten, welcher App Sie den Zugriff erlauben oder verbieten. Bestimmen Sie individuell und manuell, welche App auf Ihre Kontakt-Daten zugreifen kann. Das dauert nicht lange, bewahrt aber vor unangenehmen diebischen Apps. Es kann sein, dass einige Apps deshalb nicht funktionieren, aber das sollten Sie in Kauf nehmen.

>> One-Click-Updater für Windows, Office & Co.

 

Sicherheitsrisiko Jailbreak

Sie können Ihr iPhone freischalten und somit von den Nutzungsbeschränkungen, die das Apple Betriebssystem auferlegt, befreien. Dadurch erhalten Sie Zugriff auf Apps und Funktionen, die Ihnen die Konfiguration und Personalisierung Ihres iPhones ermöglichen. Hier ist Vorsicht geboten, denn Sie können durch den Jailbreak auch Unbefugten die Tür zu Ihrem iPhone öffnen. Apple setzt Schadsoftware eine mächtige Hürde vor. Apps werden geprüft und falls es Bedenken gibt, abgelehnt. Fehlt dieser Schutz, kann sich Ihr iPhone mit SSH-Würmern und anderen unangenehmen Schädlingen infizieren. iPhones richtig absichern bedeutet deshalb: Jailhouse ist besser als Jailbreak!

Sie fanden unsere Tipps, wie man iPhones richtig absichern kann hilfreich? Haben Sie etwas hinzuzufügen? Wir freuen uns über einen Kommentar von Ihnen!

 

Dieser Artikel zum Thema “iPhone richtig absichern” ist im Rahmen des Workshops “IT-Systeme richtig absichern” entstanden. Weitere Informationen über den kostenlosen Workshop und alle Ausgaben finden Sie hier.

 

 

Artikelbild: blackzheep / Fotolia

 

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)