Pebble Core: Infos zum smarten Fitness-Tracker

Pebble Core: Infos zum smarten Fitness-Tracker

Fitness

von -
Pebble Core: Infos zum smarten Fitness-Tracker

Wer in der Natur Sport betreibt und seine Fitnessdaten auswerten möchte, kommt nicht ohne Smartphone aus. GPS-Tracking und motivierende Musik machen die Mitnahme des mobilen Gerätes zur lästigen Pflicht. Doch mit dem Fitness-Tracker Pebble Core können Sportler auch ohne Smartphone unterwegs sein und müssen dennoch auf nichts verzichten.

 

Pebble Core – und das Smartphone kann zuhause bleiben

Pebble Core ist ein kleines Gerät, das den Hobby-Sportler von der Mitnahme eines Smartphones befreit. Während des Trainings zeichnet der Fitness-Tracker alle wichtigen Daten auf, die später in Apps wie Google Fit, Runkeeper, Strava oder MapMaRun ausgewertet werden können. Ausgestattet mit einem SIM-Slot kann das Gerät eine Verbindung zum Mobilfunknetz herstellen und den Sportler durch die Nutzung von Streaming-Diensten wie Spotify mit Musik versorgen. Für unterwegs lässt sich der Fitness-Tracker zum Beispiel am Schlüsselbund befestigen oder in einer Hosentasche mit sich führen.

>> Pebble 2: Infos zur neuen Einsteiger-Smartwatch

Wearable mit vielen Möglichkeiten

Bei voller Benutzung hält der Akku laut Hersteller bis zu 9 Stunden. Aufgeladen wird das Gerät kabellos oder mit einem Ladegerät. Zur Unterstützung des Mobilfunks wird eine SIM-Karte benötigt, alternativ kann Pebble Core auch per WLAN betrieben werden. Bis zu 4GB Musik passen in den internen Speicher. Selbst eine Notruf-Funktion oder die Möglichkeit Sprachnotizen aufzunehmen stellt das Wearable zur Verfügung. Im Notfall oder bei gesundheitlichen Problemen sendet das an einen iPod Shuffle erinnernde Gerät auf Wunsch einen Hilferuf an Freunde oder Bekannte und fügt die GPS-Daten hinzu. Und geht Pebble Core einmal verloren, kann es per Funk leicht wiedergefunden werden.

 

Pebble Core, Pebble 2, + Pebble Time 2 on Kickstarter

 

Wie ein Smartphone ohne Bildschirm

Vielleicht sieht das kleine Android 5.0 Gerät nicht nach viel aus, der Verzicht auf ein energiezehrendes Display kommt aber der Lebensdauer des Akkus zu gute und hilft den Preis niedrig zu halten. Trotzdem finden in dem schlanken Gerät eine Low-Power CPU, ein Beschleunigungsmesser, GPS, WLAN und Bluetooth Platz. Das Pebble Core ist wasserdicht, so dass es keine Rolle spielt, wenn unterwegs ein heftiger Regenschauer niedergeht. Wer unterwegs nicht auf die Anzeige von Geschwindigkeit und zurückgelegter Distanz verzichten möchte, kann den Fitness-Tracker mit einer Pebble Watch koppeln.

Pebble Core wurde von einem amerikanischen Kickstarter-Unternehmen entwickelt. Interessenten müssen sich noch etwas gedulden, der Fitness-Tracker soll im Januar 2017 auf den Markt kommen.

>> Pebble Time 2: Edel-Smartwatch vorgestellt

 

 

Quelle der Videos und Bilder: Pepple

 

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)