Oculus Rift Alternativen im Überblick

Oculus Rift Alternativen im Überblick

700 Euro für eine Virtual-Reality-Brille? Das muss nicht sein!

von -

Die erste VR-Brille kann offiziell vorbestellt werden und schon beginnen sich Fans von Virtual Reality, nach Oculus Rift Alternativen umzusehen. Mit mehr als 700 Euro ist das Gerät alles andere als ein Schnäppchen und dürfte außer Reichweite vieler Spielefans liegen. Allerdings tut sich einiges auf dem Markt und so wird die Oculus Rift in den kommenden Monaten nicht der einzige VR-Neustart bleiben.

 

HTC Vive Pre

HTC_Vive_Pre
Bild: HTC

Wenn es die günstige VR-Brille sein soll, wird man mit großer Wahrscheinlichkeit nicht bei der HTC Vive Pre fündig werden. Das System entsteht in Zusammenarbeit zwischen den taiwanesischen Elektrohersteller HTC und dem Steam-Betreiber Valve. Rein technisch gesehen gilt die VR-Brille bei vielen Experten als die aktuell beste, da das System zusätzlich mit zwei Lasertrackern ausgeliefert wird. Mit diesen lässt sich ein rechteckiger Raum abstecken, in denen sich die Nutzer mit der VR-Brille frei bewegen können. Vorbestellen lässt sich die HTC Vive ab dem 29. Februar, die ersten Auslieferungen sollen im April folgen. Aufgrund der besseren Technik gehen viele Experten davon aus, dass die Vive vermutlich noch teurer wird als die Occulus. In technischer Hinsicht gehört die Brille definitiv zu den Oculus Rift Alternativen. Die günstige VR-Brille ist sie aber nicht.

>> Oculus Rift: Alle Details der VR-Brille

PlayStation VR

Bild: Sony
Bild: Sony

Sonys Project Morpheus gehört zu den ersten Oculus Rift Alternativen, die in den vergangenen beiden Jahren Aufmerksamkeit erregen konnten. Im Gegensatz zur Oculus und auch der HTC Vive wird das mittlerweile PlayStation VR genannte System jedoch nur für PlayStation 4 entwickelt. Wer bereits schon eine solche Konsole besitzt, hat gute Chancen anschließend eine vergleichsweise günstige VR-Brille zu erhalten. Ersten Gerüchten zufolge soll sich der Preis auf dem Niveau der PlayStation 4 bewegen, was rund 400 Euro bedeuten würde. Zudem soll sich mit mehr als 80 Titeln bereits schon eine große Zahl von Spielen in Entwicklung befinden. Einen Verkaufsstart gibt es dagegen noch nicht, wie andere Oculus Rift Alternativen soll die PlayStation VR aber auch in der ersten Jahreshälfte von 2016 kommen.

 

Samsung Gear VR 2

Bild: Samsung
Bild: Samsung

Eine tatsächlich günstige VR-Brille unter den Oculus Rift Alternativen ist die Samsung Gear VR 2, was allerdings auch einen sehr einfachen Grund hat. Da es sich rein technisch gesehen nur um ein Brillengestell handelt, kann Samsung seine VR-Brille für rund 150 Euro anbieten. Allerdings funktioniert das Gerät nur mit einem leistungsstarken Samsung-Smartphone wie dem Galaxy S6, welches die Funktion des Rechners und des Bildschirms übernimmt. Für Einsteiger mag Gear VR 2 aufgrund des Preises durchaus zu den Oculus Rift Alternativen gehören. Wem es nur um eine günstige VR-Brille geht, der kann durchaus zugreifen.

>> Samsung Gear VR 2 jetzt günstig bestellen

 

Zeiss VR ONE

Bild: Zeiss
Bild: Zeiss

Die Zeiss VR ONE geht in dieselbe Richtung wie die Samsung Gear VR 2 und ist praktisch ein Gestell für Smartphones, mit denen sich Virtual Reality simulieren lässt. Genutzt werden können Smartphones mit Display-Größe zwischen 4,7 und 5,2 Zoll, wobei der Preis sich um die 130 Euro bewegt. Ähnlich wie die Samsung Gear VR 2 stoßen viele Smartphones jedoch schnell an technische Grenzen, sodass es sich auch hier eher um eine Alternative für Einsteiger handelt, die keine hohen Erwartungen haben.

>> Zeiss VR ONE jetzt günstig bestellen

 

 

Artikelbild: wayne_0216 / Fotolia

 

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)