Crowdfunding: So funktioniert Kickstarter

Crowdfunding: So funktioniert Kickstarter

Start-Ups finanziell unterstützen

von -

Die Crowdfunding-Plattform Kickstarter ist weltweit das größte Portal für die Gründung kreativer Projekte. Im Jahr 2009 startete das Unternehmen in den USA. Aufgrund des großes Erfolgs sowie einer permanent steigenden Nachfrage ist Kickstarter mittlerweile auch für Projekte aus Deutschland offen. 15 Kategorien und jede Menge unterschiedlicher Einstellungsoptionen hinterlassen vor allem bei Neueinsteigern hinsichtlich der Funktionsweise der Plattform viele Fragezeichen.

 

Banken und Risikokapitalgeber gehören durch Kickstarter der Vergangenheit an

Kickstarter_StartseiteDurch Crowdfunding haben „normale“ Bürger die Möglichkeit, ihr eigenes Geld in die Realisierung von spannenden Projekten zu investieren. Die Szene bezeichnet Kickstarter als die „Speerspitze“ unter den Crowdfunding-Plattformen. Während früher der Weg zur Bank zu einem Risikokapitalgeber unumgänglich war, eröffnet Kickstarter heute grundlegend neue bzw. einfachere Herangehensweisen. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass viele Menschen (Crowd) im Vergleich zu sachlichen Geldgebern deutlich enthusiastischer und mit einer höheren Erwartungshaltung an die Projekte herantreten. Als unangefochtener Marktführer nimmt hierbei die Crowdfunding-Plattform Kickstarter eine führende Rolle ein.

Das Prinzip ist einfach

Jedermann kann ein eigenes Projekt oder ein Produkt auf der Plattform werbewirksam zur Schau stellen. Um das jeweilige Anliegen attraktiv in Szene zu setzen, bietet die Plattform die Möglichkeit, Bilder, Texte sowie Videos für potentielle Interessenten zu hinterlegen. Die Projekteigner können darüber hinaus einen Betrag festlegen, der für die Umsetzung des Vorhabens ihrer Auffassung nach notwendig ist. Sobald die Finanzierungsrunde gestartet ist, können sich Kickstarter-Benutzer, in der Fachsprache „Backer“ genannt, mit dem jeweiligen Projekt intensiv befassen und sich anhand der hinterlegten Informationen entscheiden, ob sie einen Betrag spenden möchten.

 

Backer erhalten ein Dankeschön

Abhängig von der Höhe des gespendeten Betrags erhalten Backer eine kleine Aufmerksamkeit. Von einer Dankes-E-Mail, über das eine oder andere Goodie bis hin signierten T-Shirts oder einer persönlichen Einladung vom Projektteam ist durchweg alles im Bereich des Möglichen. Grundsätzlich erhalten Spender auf der Crowdfunding-Plattform keine finanziellen Gegenwert, wenn sie Geld spenden. Es handelt sich also um Spenden, die einem Dankeschön durch die Projektinhaber berücksichtigt werden.

 

Aufsehenerregende Projekte

Bei Kickstarter können Projekte zu den Themen Comic, Design, Kunst, Film, Essen, Theater oder Spiele eingestellt werden. Durch Projekte, wie zum Beispiele Pebble Smart Watch oder Uhren mit E-Paper-Display haben in der Vergangenheit große Aufmerksamkeit erregt und die Beliebtheit der Crowdfunding-Plattform enorm gesteigert. Auch in Zukunft dürfte sich der Trend verstärken und interessante Ideen Wirklichkeit werden lassen.

>> Hier geht’s direkt zu Kickstarter

 

 

Artikelbild: designer491 / Fotolia

 

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)