Jolla: Smartphone mit Sailfish OS im Test

Jolla: Smartphone mit Sailfish OS im Test

Wie Praxistauglich ist das Jolla-Smartphone wirklich?

von -

Wer am PC auf Linux setzt, entscheidet sich aus drei Gründen dafür: das Betriebssystem ist kostenlos, stabiler und sicherer. Doch wie sieht das im mobilen Sektor aus? Wer kein Windows-Phone möchte und von Apple nichts hält, der hat in Android zwar ein Smartphone mit Linux-Kernel, die Entwickler haben sich in den letzten Jahren aber mehr und mehr von der Open-Source-Philosophie getrennt. Wer konsequent auf die Freiheit und die Privatsphäre der eigenen Daten achten möchte, hat seit Mai 2013 eine echte Alternative: das Jolla-Phone.

 

Jolla, wer?

Jolla_Smartphone_mit_SailfishOS_im_Test2Die Mehrheit der Smartphone-User kennen Apple und Windows und können sich schwer vorstellen, dass es weitere Hersteller auf dem Markt gibt. Tatsächlich aber existieren diverse Unternehmen mit Alternativlösungen zum Mainstream-Handy. Unter Linux-Usern ein bekannter Name ist das finnische Unternehmen Jolla Oy. Seit 2011 arbeiten hier ehemalige Nokia-Mitarbeiter, die noch unter Nokia die Systeme Maemo und Meego entwickelt hatten. Als sich abzeichnete, dass Nokia von Microsoft übernommen werden würde (was im April 2014 geschah), machten sich die Jolla-Erfinder ans Werk und bastelten an einer innovativen und intelligenten Alternative. Das Jolla-Phone basiert auf dem System Sailfish OS und ist weitestgehend Open-Source. Für Interessenten stellt sich vor dem Kauf natürlich die Frage, wie alltagstauglich dieses Handy ist. Immerhin kennt jeder Linux-User das Problem, dass die Mainstream-Anwendungen gern einmal den einen oder anderen Stolperstein mit sich bringen und Workarounds notwendig machen.

Draufgeschaut: Welche Hardware bietet das Jolla-Phone?

Jolla_Smartphone_mit_SailfishOS_im_Test4Das Gehäuse aus Kunststoff ist ein Wechselcover und kann mit wenigen Handgriffen abgenommen werden. Das dient nicht nur der Optik, denn ein RFID-Chip in der Rückseite ermöglicht diverse Konfigurationen, die beispielsweise das Ambiente verändern
Die Hardware ist dem Alltag gewachsen, bleibt mit Dual-Core-Prozessor (Qualcomm) und einer Taktrate von 1,4 GHz aber im Durchschnitt. Der Arbeitsspeicher beträgt 1 GByte, der Flash-Speicher kommt mit 16 GByte. Speicherpluspunkt beim Jolla: Es gibt einen Steckplatz für eine Micro-SD-Karte. Dank GSM-, UMTS- und LTE- Unterstützung ist das Smartphone weltweit einsatzbereit und bietet sowohl WLAN als auch Bluetooth.
Für wen Fotos und Videos zum alltagstauglichen Smartphone gehören, der bekommt bei Jolla eine 8-Megapixel-Kamera, die mit Autofokus und LED-Fotolicht arbeitet. Die Bildqualität ist entsprechend gut, jedoch nicht überdurchschnittlich. Für Profi-Aufnahmen bleibt das Handy zugunsten der Digicam besser in der Tasche.

 

Reingeschaut: Wie arbeitet das Jolla?

Jolla_Smartphone_mit_SailfishOS_im_Test3Das Jolla-Phone besitzt ein IPS-Display mit 4,5 Zoll und bietet als Auflösung 960×540 Pixel. Für den Alltag ist das ausreichend, für Liebhaber hochauflösender Inhalte aber durchaus ein Kritikpunkt.
Die Benutzeroberfläche im Open-Source-Betriebssystem ist die ersten Tage gewöhnungsbedürftig, denn bei diesem Smartphone steht die Gestensteuerung an erster Stelle. Nur zwei Tasten befinden sich an der rechten Seite: Der Einschalter und der Lautstärkeregler. Auf Home-Button, oder Navigationstasten hat man bewusst verzichtet. Die Gestensteuerung ist dafür perfekt ausgeglichen, sensitiv und erlaubt eine schnelle Navigation durch Sperrbildschirm, Übersicht der offenen Apps und Zusatzmenü.
Regelmäßige (und absolut kostenlose) Updates beheben Bugs und sorgen für stetige Verfeinerungen des Systems.
Als durchschnittlicher User bedarf es dabei keiner tiefgreifenden Firmware-, Hardware-, oder Software-Kenntnisse. Gleichzeitig kommen Linux-Bastler dank Open-Source voll auf ihre Kosten.

 

Für viele Anwender die wichtigste Frage: Läuft WhatsApp?

Jolla_Smartphone_mit_SailfishOS_im_Test5Eine Vielzahl der Smartphone-User möchte mit WhatsApp arbeiten. Beim gedanklichen Umstieg auf Jolla steht daher diese Frage in der Prioritätenliste weit oben.
Die Kurzantwort: Ja, Whatsapp läuft.
Die lange Form: Die Jolla-Betreiber bieten im eigenen Shop (Jolla-Store) keine App für den Messenger, aber es gibt eine Unterstützung diverser Android-Stores. Dabei vor der Kaufentscheidung wichtig zu beachten: Hierzu zählt allerdings nicht der Google Play Store. Über die anderen Alternativen lässt sich Whatsapp aber problemlos herunterladen und installieren. Android-Apps laufen ohne Konfigurationsaufwand direkt auf Sailfish OS, daher ist besonderes Fachwissen bei der Installation nicht notwendig.

 

Quelle der Bilder: https://jolla.com/

 

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)