Android 6: Alle Neuerungen im Überblick

Android 6: Alle Neuerungen im Überblick

Android 6 alias Marshmallow: Google will mehr Sicherheit

von -

Android-Fans können sich auf den Herbst 2015 freuen. Googles hauseigenes Smartphone-OS soll dann auf die Version 6 mit dem Codenamen Marshmallow aktualisiert werden. Der Fokus lag diesmal weniger auf optischen Verbesserungen. Stattdessen versucht Google, das Smartphone sicherer und cleverer zu gestalten.

 

Ein gutes Jahr nach dem Release von Lollipop (Android 5) bessert Google das Smartphone-Betriebssystem kontinuierlich nach und setzt mit Android 6 auf bereits bekannte Features großer Hersteller, die nun nativ in das OS integriert werden.

 

Android Pay: Mit dem Smartphone bezahlen

Die wohl größte Neuerung hört auf den Namen Android Pay und soll sich, wenn es nach dem Technikriesen geht, schon bald als Zahlungsmittel durchsetzen. Google setzt mit der Funktion stark auf Datenschutz. Bezahlt der User mit Android Pay, werden die hinterlegten Kreditkarten-Daten nicht an den Verkäufer übertragen. Um den Dienst zum Release eine Starthilfe zu geben, ging Google Partnerschaften mit 700.000 Geschäften ein, zu denen Subway, Toys´R´Us, McDonalds oder Coca-Cola gehören. Allerdings stehen europäischen Kunden noch einige Hürden im Weg. Erstens soll der Dienst vorerst nur mit Smartphones nutzbar sein, die einen NFC-Chip besitzen; und zweitens wird Google Android Pay zum Start nur in den USA freischalten.

In Zukunft soll es mit Android Pay möglich sein, den Fingerabdrucksensor des Smartphones als Authentifizierung zu nutzen. Um diese Funktion zu pushen, integriert Android das von anderen Herstellern bekannte Feature. Bisher mussten die Hersteller ein eigenes System programmieren und es in Android implementieren. Dieser Schritt entfällt mit dem Start von Android 6.

 

Doze: Länge Akkulaufzeit mit Android 6

Eine für den europäischen Markt wesentlich interessante Verbesserung betrifft den Akku, der noch immer den Flaschenhals bei der Weiterentwicklung von Smartphones darstellt. Den rasanten Verbrauch der Akkuleistung will Google mit dem neuen Standby-Modus Doze abbremsen. Verändert das Smartphone über einen längeren Zeitraum die Position nicht, werden unwichtige Hintergrundprozesse beendet oder Sensoren-Abfragen von Apps verhindert. Laut eigener Aussage will Google die Akkuleistung mit Doze in Android 6 um fast 50 Prozent erweitern. Und sollte das Handy aufgrund einer längeren Nutzungsperiode doch mal schneller leer sein, wird es dank des neuen Supports für USBC-Stecker bis zu fünfmal schneller geladen. Das gilt natürlich nur für neue Smartphones, die den modernen Anschluss unterstützen.

 

Android 6: Endlich besserer Datenschutz

Um dem gestiegenen Interesse am Datenschutz gerecht zu werden, gibt Google dem User in Android 6 noch mehr Werkzeuge in die Hand, um Apps beim Datenklau einzuschränken. Das neue Berechtigungssystem erlaubt es den Nutzern, einzelne Berechtigungen nachträglich an- oder abzuschalten. Soll das neue Kultspiel also keinen Zugriff auf das Telefonbuch haben, kann diese Funktion nachträglich im Berechtigungsmanager beschnitten werden. Aber es wird in Android 6 noch komfortabler. Erst wenn eine neu installierte App eine bestimmte Berechtigung haben will, wird der User nach der Freigabe gefragt. So kann am Ende der Smartphone-Besitzer akut entscheiden, ob die Berechtigung situativ angebracht ist oder nur eine weitere Datenkrake füttert.

 

Soziale Apps lassen sich komfortabler bedienen

Android 6 soll auch für Fans von Social-Media-Apps ein Fortschritt werden. Klickte ein User beim Surfen im Browser bisher auf einen Link zu Facebook oder Twitter, öffnete sich ein neuer Tab. Dieser umständliche und vor allem unkomfortable Weg soll mit Android 6 beendet werden. Das System erkennt den Zusammenhang zwischen Link und App, und wird in Zukunft das dazugehörige Programm auf dem Smartphone öffnen.

 

Android 6: Schneller teilen dank DirectShare

Zum Schluss noch ein Android 6 Feature, das besonders Foto-Liebhaber freuen wird. Dank DirectShare können Inhalte noch schneller geteilt werden. Das System merkt sich, mit wem der User besonders häufig interagiert und setzt diese Personen beim Teilen von Inhalten auf eine Schnellauswahlliste. Die langwierige Suche im Telefonbuch soll laut Google in Android 6 der Vergangenheit angehören.

 

Fazit zu Android 6 alias Marshmallow

Fazit zu Android 6: Mit Marshmallow sucht Google weiter nach dem perfekten Betriebssystem. Die Implementierung von USB-C-Steckern und eines Fingerabdrucksensors ist besonders für Hersteller interessant. Die Möglichkeit, Apps in ihren Berechtigungen effektiver zu beschneiden, wird besonders Datenschützer freuen; und dank Doze soll die Akkuleistung massiv gesteigert werden. Dass dafür in Android 6 auf optische Verbesserungen verzichtet wurde, ist angesichts der vielen Neuerungen zu verkraften.

 

 

Quelle der Bilder: Google

 

Keine Kommentare

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)