Drosselung bei Internet-Flatrates umgehen

Drosselung bei Internet-Flatrates umgehen

Kurztipp Mobilfunk: So umgehen Sie die Drosselung auf 64 kBit/s

von - vorlesen möglich

In diesem Kurztipp zeigen wir Ihnen, wie Sie die Drosselung bei Internet-Flatrates umgehen. Nachdem Sie das monatliche Datenvolumen Ihrer mobilen Internet-Flat aufgebraucht haben, geht es nur noch schleppend voran und das Surfen im Netz über Ihr Smartphone macht keinen Spaß mehr. Dies muss aber nicht sein, wie dieser Artikel beweist!

 

 

Eines gleich vorab: Es gibt keine Garantie dafür, dass dieser Kurztipp auch bei Ihnen funktioniert. Dieser Tipp beruht auf Erfahrungen, welche wir mit diversen Providern machen konnten. Es ist nicht illegal, von dieser Beschreibung Gebrauch zu machen, denn es werden keine Sicherheitsmaßnahmen umgangen – Technisch drosseln die meisten Provider nämlich nur Verbindungen über LTE und WCDMA – Und meist nicht Datenverbindungen über GSM.

Tarif-Vergleichsrechner: Jetzt Mobilfunktarife kostenlos vergleichen & sparen

Drosselung_bei_Internet-Flatrates_umgehen2Um den Trick ausprobieren zu können, setzen wir voraus, dass Ihr mobiles Highspeed-Datenvolumen bereits aufgebraucht wurde. Ist dies der Fall, so erhalten Sie von Ihrem Anbieter meist eine SMS mit der Information, dass Sie ab sofort nur noch mit maximal 64 kBit pro Sekunde surfen. War dies bereits der Fall, so öffnen Sie die Einstellungen und navigieren Sie sich zum Menüpunkt „Mobile Netzwerke“ => „Netzmodus“ (unter Android). Standard ist hier die Einstellung „LTE/WCDMA/GSM (automatisch verbinden)“ bzw. „WCDMA/GSM (automatisch verbinden)“. Nun setzen Sie die Einstellung auf GSM. Kurzzeitig werden alle Datenverbindungen getrennt, danach sind Sie wieder verfügbar – Sogar mit besserem Empfang und einer meist längeren Akkulaufzeit. Wenn der Trick bei Ihnen funktioniert, sollten Sie nun mit bis zu 473 kBit pro Sekunde surfen können. In dem meisten Fällen sind es etwa 150 bis 250 kBit/s – Es kann natürlich auch sein, dass Sie weiterhin mit 64 kBit/s unterwegs sind. Ausprobieren kann nicht Schaden.

>> Mobile Internet-Flatrate: Drosselung ist rechtswidrig

Hinweise: Wenn dieser Trick bei Ihnen funktioniert hat, dann auch nur so lange, bis Sie an einem Tag ein paar Megabyte Daten empfangen/gesendet haben. Anschließend funktioniert der Trick meist erst nach 1-2 Tagen wieder. Um die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Trick bei Ihnen funktioniert bzw. weiterhin funktioniert, zu erhöhen, empfiehlt es sich, die mobile Datenverbindung bei nicht aktiver Nutzung zu deaktivieren.

Fazit: Wir würden uns freuen, wenn Sie ein Feedback über die Kommentarfunktion hinterlassen könnten, ob dieser Kurztipp bei Ihnen funktioniert hat oder nicht. Natürlich surfen Sie, auch wenn der Tipp bei Ihnen funktioniert hat, nicht mit Highspeed, aber immerhin schneller als mit nur 64 kBit/s.


Klicken Sie auf den „Play“-Button, um sich diesen Artikel vorlesen zu lassen.

 


 

 

Artikelbild: Jorma Bork  / pixelio.de

 

3 Kommentare

  1. Hallo,

    bei mir hat der Tip nicht funktioniert.

    Ich nutze simplytel im Netz von o2, und nach Aufbrauchen des Datemvolumens und Umschalten auf GPRS/2.5G oder auf 2G blieb der Transfer bei 16kBit.

  2. Hallo,

    bei mir hat der Tip nicht funktioniert.

    Ich nutze simplytel im Netz von o2, und nach Aufbrauchen des Datemvolumens und Umschalten auf GPRS/2.5G (Surfstick am Laptop) oder auf 2G (Smartphone LG 65) blieb der Transfer bei 16kBit.
    Allerdings kann ich nicht hundertprozentig sagen, ob das Umschalten – zumindest am Smartphone – überhaupt richtig funktioniert hat. Denn ich habe am Smartphone bereits vorher auf 2G gewechselt, und dennoch war die Geschwindigkeit des Datentransfers (bis Beginn der Drosselung) sehr hoch.

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)