1&1 Webhosting-Pakete im Praxistest

1&1 Webhosting-Pakete im Praxistest

XXL-Artikel: Wir nehmen den Hosting-Anbieter genau unter die Lupe

von -

Private-Words.com präsentiert Ihnen heute die 1&1 Webhosting-Pakete im Praxistest! 1&1 ist eines der führenden Internet-Provider mit Lösungen für Webhosting, Server, Domains sowie DSL und Telefonie – Doch wie gut schneiden die Webhosting-Tarife des Anbieters ab? Wir haben eines der Pakete ausführlich über mehrere Jahre getestet, und dürfen Ihnen heute unsere Ergebnisse präsentieren!

 

Wir von Private-Words.com haben mal wieder keine Mühen gescheut, Ihnen einen ausführlichen Testbericht zur Verfügung zu stellen: In diesem Artikel finden Sie einen Bericht über unserer Erfahrungen, die wir mit dem Webhosting-Angeboten der 1&1 Internet AG über mehrere Jahre hinweg gemacht haben.

 

Seit wann wurde das 1&1 Webhosting getestet?

1und1_webhosting-pakete_im_praxistest18Ende September 2009 wurden wir Kunde von 1&1 und nutzen das teuerste sowie umfangreichste Webhosting-Paket, was das Unternehmen zu dieser Zeit angeboten hat. Ab Mai 2011 dann stellte die 1&1 Internet AG die Webhosting-Tarife um: Es entstand das DUAL-Webhosting, welches bis heute angeboten wird. Uns wurde, da die Preise identisch waren, ein kostenloses Upgrade  auf Dual Unlimited angeboten, auf welches wir letztendlich auch umgestiegen sind. Damals kostete dieser Tarif noch 29,99€, und enthielt 12 Inklusiv-Domains – Seit Endes des vergangenen Jahres wurde 1&1 Dual Unlimited dann um 5,- € günstiger, enthält dafür ab sofort nur noch 8 Inklusiv-Domains – Alle anderen Leistungen des Pakets sind immer noch die gleichen aus dem Jahre 2011. Unsere Testergebnisse beziehen sich somit auf das Webhosting-Paket 1&1 Dual Unlimited (Linux), ab der Einführung (Mai 2011), bis hin zum 8. Mai 2013.

 

Wie wurde das 1&1 Webhosting getestet?

1und1_webhosting-pakete_im_praxistest19Die Projekte des Unternehmens Private-Systems.com (seit 2011), genauso wie dieser Blog eines dieser Projekte ist, laufen seit Jahren nicht mehr über das Webhosting Paket 1&1 Dual Unlimited, da dies bei weitem zu wenig Leistung bereitstellt – Dies ist aber völlig normal, weil man von einem Hosting-Paket solche Leistung, wie wir sie benötigen, nicht erwarten kann. Daher laufen alle Projekte über mehrere dedizierte Server, worauf wir aber in diesem Artikel nicht weiter eingehen möchten. Für unseren Test installierten wir somit Abbilder unserer Projekte Private-Search, Private-Sharing, Private-Words & Private-Webdesk, auf die nur wir Zugriff hatten/haben – Alle Installationen wurden bisher zu Testzwecken für die Weiterentwicklung der Plattformen genutzt. Da die Instanzen nicht öffentlich verfügbar sind, konnten wir ziemlich präzise Testergebnisse erzielen, welchen wir Ihnen häppchenweise in diesem Artikel vorstellen werden.

 

Welches Features bietet 1&1 Dual Unlimited?

Jetzt möchten wir auf die einzelnen Leistungen eingehen, welche uns 1&1 mit Dual Unlimited verspricht. Auf der Website des Unternehmens heißt es „Highend-Lösung mit unbegrenzten Möglichkeiten für Entwickler“.

1und1_webhosting-pakete_im_praxistest31&1 Dual Unlimited bietet „unbegrenzten“ Webspace (Speicherplatz): Sicher denken hier viele Leute, das dies nicht der Fall ist – Zu Recht! Am Anfang stehen dem User 4 Gigabyte Webspace zur Verfügung. Wurden über 75% des Speichers belegt (in diesem Fall 3 Gigabyte), so werden innerhalb von 24 Stunden automatisch von dem System weitere 4 Gigabyte freigegeben. Dieses Prinzip soll laut des Interfaces möglich sein, bis 200.000 Megabyte belegt wurden. Wir haben, wie Sie auf dem Screenshot erkennen können, bei weitem noch nicht diese Grenze erreicht, jedoch haben wir unsere Zweifel, das diese 200.000 Megabyte wirklich aufgebraucht werden können: Die verwendete Festplatte, auf dem sich unsere Daten befinden, verfügt über insgesamt 1,37 Terabyte. Wenn jedem Nutzer theoretisch also rund 200 Gigabyte zur Verfügung stehen sollen, bietet eine solche Festplatte Speicher für rund 7 Kunden. Leider machte uns 1&1 auf Nachfrage keine Angaben darüber, wie viele Kunden sich einen Server teilen müssen. Unsere Meinung: Um den günstigen Preis für das Hosting-Paket gerecht werden zu können, müsste 1&1 rund 20 bis 25 Kunden auf einem Server unterbringen. Desweiteren ist uns eine weitere Einschränkung aufgefallen, auf die vor Vertragsabschluss nicht hingewiesen wurde: Es können maximal 262.144 Dateien auf dem Webspace abgelegt werden – Danach ist Schluss, unabhängig von den 200 Gigabyte, die maximal genutzt werden können. Betrachten wir den zur Verfügung stehenden Speicherplatz aber aus praktischer Sicht, so bietet das Paket ausreichend Webspace, für nahzu alle Ansprüche, solange es nicht für Filesharing (Download-Portale) genutzt wird.

1und1_webhosting-pakete_im_praxistest5Als nächstes wirbt 1&1 mit unbegrenzten monatlichen Transfervolumen. Insgesamt verfügt der Server über eine 1 Gigabit Anbindung – Diese müssen sich aber alle Kunden teilen: Zu Stoßzeiten kann die Anbindung daher enorm auf ein Minimum schwinden. Unsere Meinung: Anscheinend sind die Server so konfiguriert, das die Anbindung abhängig von der aktuellen Auslastung, pro IP-Adresse des Clients automatisch gedrosselt wird – So kann sichergestellt werden, das kein Client die Anbindung des Servers alleine für sich beanspruchen kann. Zu den Stoßzeiten (abends) konnten wir teilweise mit weniger als 1,3 Megabyte die Sekunde Daten herunterladen; Für ein Webhosting-Paket ist dies aber noch ein recht akzeptabler Wert.

2 Kommentare

  1. Das 1&1 WebDesk ist langsam, instabil (Initialisierung bricht ab) und auf mobilen Endgeräten kaum verwendbar. Bugs stören und werden nicht gefixt – ich werde regelmäßig dazu aufgefordert, eine bereits hinzugefügte E-Mail-Addresse erneut hinzuzufügen. Der 1&1 „Support“ kann nichts machen, da „ein Datenbank-Eintrag beschädigt sei“ – wenn also ein graphisches Front-End eine Datenbank-Eintrag beschädigen kann, dann kann es ja mit der Sicherheit bei 1&1 nicht gut bestellt sei: Gefixt ist es bis heute nicht.

Kommentar hinterlassen (Freischaltung erfolgt in Kürze)